find yourself – be true – live mindfully – explore

MopsUhrZeitistWährung

No Netflix Challenge – Zeitoptimierung

Wie kommt’s?

Gestern Abend beim Aufhängen der Wäsche habe ich den Podcast von Christian Bischoff gehört, es war die Folge „Was kosten dich deine Gewohnheiten?“. Das war der letzte Schupps Richtung Netflix-Einstellungen um dort meine Mitgliedschaft zu kündigen. Schon in den letzten Wochen habe ich versucht das Ganze zu reduzieren, da ich momentan auch das Hörbuch „Wo ist die Zeit hin“ höre und mir bewusst geworden ist, wie viel Zeit ich verschwende und dass ich dringend noch mehr meine Zeit optimieren sollte. Aber ich fiel trotzdem immer wieder tagelang in alte Muster und konnte mich einfach nicht ganz trennen. Aber gut, heute sollte der erste Tag sein.

Heute Mittag dann die erste Herausforderung: ich habe mir gerade meinen Reis mit veganes Champion-Geschnetzeltens auf den Teller gegeben und laufe ins Wohnzimmer. Sehnsuchtsvoll blicke ich zu meinem Sessel und sofort dachte ich: „Essen ohne nebenher was anzuschauen? Wie soll das denn nur gehen, verflucht?“.

Ich gebe zu, ich bin ein Serienjunkie, ich kenne so gut wie alle Serien – naja, und auch Filme. Ich kann den lieben langen Tag nichts anderes machen als Serien schauen und nebenher was am Laptop arbeiten. Und das geht auch gut, denn ich habe meine zwei Nebenjobs so getaktet, dass ich insgesamt nur 3-4x die Woche aus dem Haus muss. Bleiben 3-4 Tage in der Woche um 12 Stunden am Stück Serien zu schauen. Vielleicht übertreibe ich auch ein kleines bisschen. Aber es ist schon sehr schlimm. Und mit Laptop auf dem Schoß, um noch nebenher was für die Abschlussarbeit machen zu können, funktioniert das prima. Das geht jetzt schon sehr viele Monate oder gar Jahre so.

So wanderte mein sehnsüchtiger Blick also weiter Richtung Balkon (ja – ich bin da ja auch wirklich sehr, sehr gerne – zum Entspannen, zum Meditieren, aber nicht unbedingt zum alleine Essen) und änderte sich zu einem skeptischen bis wehmutigen Blick. Dennoch setzte ich mich mit meinem Tellerchen in den Schaukelstuhl. Und nun? So ganz ohne irgendwas an Stimmen oder einer Unterhaltung geht halt auch irgendwie noch nicht. Mein Freund arbeitet aber und ansonsten bleibt mir nur noch mein Smartphone. Also entschied ich mich für’s Podcast hören (awesomepeoplepodcast) und aß.

Und? – Alles halb so schlimm gewesen! Man kann tatsächlich Essen ohne eine Serie oder Film zu schauen… Wer hätte das für möglich gehalten… Es war richtig schön, ich konnte meine blassen Waden bräunen, der Wind wuschelte mir durch die Haare, kleine Spinnchen krabbelten an meinen Armen, Schwalben flogen um den Balkon herum, Vogelschwärme zogen dicht vorbei (ich bin hier echt ziemlich weit oben auf einem Hügel und dann noch im 4.Stock) und ich konnte so wenigstens auch wirklich wahrnehmen, wann ich satt war und es viel besser genießen und wertschätzen. Ein voller Erfolg. Und ich bin gespannt wie das aussieht, wenn es mal regnet. Die nächste Herausforderung wird dann auch beim Sport sein oder wenn ich eine „Pause“ von Abschlussarbeit schreiben mache und ich in dieser liebend gerne eine Folge schaue..

Zeit optimieren und besser ausschöpfen

Ich weiß, es tut mir gut, den Konsum von NETFLIX und CO. einzuschränken. Auch facebook scrolle ich kaum noch die Timeline, Snapchat habe ich wieder gelöscht und 9GAG auch schon lange. Online Streaming und soziale Netzwerke rauben einem die Zeit. Und Zeit ist unsere neue Währung. Als würde man Geld in den Hausmüll werfen ist es, wenn man sich Stundenlang Netflix und Co. hingibt oder die Timeline in Facebook scrollt, anstatt die Zeit wie ein Schatz zu wahren und mit bedacht „auszugeben“. Das ist mir endlich -so richtig- klar geworden.

Ich kann die Zeit nun viel besser nutzen und Hörbücher weiter hören, mein (Ziel)Tagebuch schreiben, das Workbook von Laura zur Persönlichkeitsentwicklung bearbeiten, Podcasts hören, die mich weiter bringen usw. Ich merke, ich kann immer mehr meine Zeit optimieren. Morgens wenn ich aufstehe und ins Bad gehe mache ich sofort Audible an um meine diversen Bücher weiter zu hören, während ich mich fertig mache, Romane höre/lese ich nicht mehr. Weiter geht es mit dem Hören beim Aufräumen, Wäsche aufhängen usw. So kann man die Zeit, die einem ja auch irgendwie nervt, wenigstens gut nutzen und es ist gleich viel weniger schlimm Zeit für den Haushalt aufzubringen.

Jetzt auch noch NETFLIX zu verbannen, ist optimal. Sonst würde ich hier auch nicht diesen Post schreiben und mich gleich an meine Abschlussarbeit setzen, sondern noch gut 2-3 Stunden im Sessel versauern, bevor mein schlechtes Gewissen zu stark wird, da ich bin morgen eigentlich ein großes Kapitel fertig machen sollte.

 

– Danke Christian Bischoff (*HIER* geht’s zu seinem Podcast) für den letzten Arschtritt, den ich nötig hatte – und mein Freund war auch noch live dabei und ist auch zu 100% überzeugt. Den Podcast hörte ich übrigens beim Wäsche ab-/aufhängen vor dem Zubettgehen 😉 ZEIT ist kostbar – nutzt und optimiert sie so gut ihr könnt! Ich habe es erst so spät begriffen.

 

 

Stay unique, glittering greetings & namastè,

deine Su.

You Might Also Like

Leave a Reply